Was verbindet die Baufinanzierung mit dem Rechtsschutz?

Dass eine Baufinanzierung und Rechtsschutz in einem unmittelbaren Zusammenhang stehen, das beweisen die unzähligen Fälle, in denen sich Bauherren mit ausführenden Gewerken wegen der Qualität der gelieferten Leistungen vor Gericht herumstreiten müssen. Pfusch am Bau ist ein Problem, mit dem viele Bauherren zu kämpfen haben und das oft deutlich höhere als die ursprünglich geplanten Investitionen nach sich zieht. Wer dann als Bauherr nur an die Bauherrenhaftpflicht und die Bauhelferversicherung gedacht hat, trägt zusätzlich noch das Kostenrisiko für den Anwalt sowie das Prozessrisiko für die Gebühren, die von den Gerichten erhoben werden. Aus diesem Grund kann man nur jedem Bauherrn raten, rechtzeitig auch an die Rechtsschutzversicherung zu denken. Rechtzeitig bedeutet in dem Fall, dass man die üblichen Wartefristen für eine mögliche Inanspruchnahme der Versicherung berücksichtigen sollte.

Eine noch längere Vorbereitung ist natürlich erforderlich, wenn man sein Eigenheim über einen Kredit finanzieren lassen möchte. Günstige Zinsen für das Baugeld bekommt man nämlich nur, wenn man einen ordentlichen Stock an Eigenkapital aufgebaut hat. Zehn Prozent der anfallenden Kosten sollte man unbedingt selbst als Baugeld einbringen können, weil sonst kaum eine Bank bereit sein dürfte, einem überhaupt eine Baufinanzierung zu geben. Das Eigenkapital kann sowohl als Barvermögen, aber auch in Form von handwerklichen Leistungen mit eingebracht werden. Viele Freunde mit handwerklichen Berufen erweisen sich hier als sehr hilfreich, denn je höher der Eigenkapitalanteil, desto günstigere Zinsen wird einem die Bank für das Baudarlehen einräumen. Allerdings sollte man als Bauherr auch für die notwendige Absicherung der Helfer sorgen. Für die eigene Absicherung muss dringend eine Unfallversicherung in Kombination mit einer Risikolebensversicherung abgeschlossen werden. Für die mithelfenden Familienangehörigen und Freunde gibt es eine so genannte Bauhelferversicherung, die man als Ergänzung zu Rechtsschutz, Bauherrenhaftpflicht Versicherung und Gebäudeversicherung unbedingt mit abschließen muss. Die Angst vor hohen Beiträgen ist unbegründet, denn diese werden in Abhängigkeit von den jeweils geleisteten Arbeitsstunden errechnet.

Noch ein Tipp zur Baufinanzierung sollte berücksichtigt werden. Möchte man erneuerbare Energien in Form von Solaranlagen, Wärmetauschern und Wärmepumpen nutzen, dann kann ein Blick auf die dafür möglichen Förderkredite ein erhebliches Sparpotential aufdecken. Bei einem Kredit Vergleich für die Baufinanzierung stellt man nämlich fest, dass dort Zinsen geboten werden, die weit unter den marktüblichen Zinsen für Baugeld liegen. Die langen möglichen Laufzeiten solcher Förderkredite verschaffen einem zusätzlichen finanziellen Spielraum, den man beispielsweise für die vorzeitige Ablösung einer Baufinanzierung mit variablen Zinsen nutzen kann, bei der einem jede Zinsanpassung die Chance zur teilweisen oder gänzlichen Tilgung des Darlehens einräumt.